ACC schafft Grundlage für Ausbildungs-Curricula

Der Präsidialrat des Coaching-Dachverbandes hat sich 2007/2008 ausführlich mit der Weiterentwicklung der Ausbildungs-Curricula von Coaching-Ausbildungsinstituten beschäftigt. In mehrfachen Diskussionen und Vergleichen wurde die Grundlage für anzuerkennende Curricula beschlossen und in Lehrgangsinhalten und -einheiten zusammengefasst. 

TeilnehmerInnen von Coaching Aus- und Weiterbildungen bringen ein Mindestalter von 26 Jahren, zumindest drei Jahre Berufserfahrung und mindestens 100 Stunden Fortbildung in psychosozialer Kompetenz sowie Selbsterfahrung/Supervision mit.

Allgemeine Grundlagen wie Kommunikation, Moderation, Psychologie, soziale Kompetenz usw. inkl. berufsrechtlicher Fragen und Vertragsrecht sollten mindestens 20 Lehreinheiten *) umfassen.

Grundlagentheorie zu Coaching (Schulen/Ansätze, Berufsethik, Standortbestimmung als Coach, Beratungsfeld im Vergleich) beträgt zumindest 30 Lehreinheiten *).

Allgemeine Methodik & Theorie der Prozessberatung (wie bspw. Haltung, Setting, Zielklärung/Contracting, Ressourcenarbeit, Interventionstechniken, Abschluss/Transfer und Evaluation) sollen mind. 40 Lehreinheiten *) umfassen.

Spezifische Coachinganwendung und -methodik beinhalten mind. 50 Lehreinheiten *), wie z.B. Konzepte, Coachingprozess/-phasen, work-life-balancing, Konflikt, Entscheidung, Problemlösung und spezifische Methoden.

Coachingpraxis im Lehrgang umfasst mindestens 50 Lehreinheiten *).
Das sind insgesamt 190 Lehreinheiten *). Die Lehrgänge sollten mit einer Abschlussprüfung enden. Auch Selbststudium wie Fallarbeit, Literaturstudium oder Peer-Gruppen werden empfohlen.

*) 1 Lehreinheit = 45 min. ECTS entsprechend

>> Lehrgangsinhalte